≡ Menu

Handyortung jetzt starten »

Wie kann man ein geklautes oder verlorenes Handy orten?

„Das passiert immer nur anderen!“ Falsch: Ein Handy kann schnell verloren oder geklaut werden. Die Geräte sind klein, dünn, leicht – und somit ideal für einen Verlust „geeignet“. In diesen Fällen sind einige wichtige Schritte notwendig, um das Gerät entweder wiederzufinden oder zumindest den Datenverlust zu verhindern. Wichtig ist dabei vor allem, dass keine Zeit bei der Lokalisierung verloren wird. Gerade bei einem Diebstahl ist Eile geboten, um den Verlust von Daten entweder zu verhindern oder einzugrenzen.

Schritt 1: Sperrung des Smartphones und Löschen der Daten

Sollte der Fernzugriff auf das Handy möglich sein, ist immer – unabhängig davon, ob das Gerät gestohlen oder verloren wurde – eine Sperrung ratsam. Sollte der Verlust der Daten verschmerzbar oder gar ein Backup vorhanden sein, ist eine komplette Löschung der persönlichen Datensätze ebenfalls klug. Die beschriebenen Prozeduren sind etwa durch iCloud bei Apple-Geräten (also auch einem iPad) realisierbar, Android-Anwender vertrauen auf den Geräte-Manager. Anwender von Windows 10 Mobile oder auch Besitzer von Smartphones der Hersteller Sony und Samsung bekommen ebenfalls Gelegenheit für den Fernzugriff.

android-handy-geraetemanager-alle-daten-loeschen

Anzumerken ist dabei, dass alle genannten Dienste nur dann funktionieren, wenn das Handy mit dem Internet verbunden ist. Weiterhin müssen diese inhärenten Ortungsdienste häufig in den Einstellungen des jeweiligen Smartphones eingeschaltet werden, bevor eine Lokalisierung überhaupt möglich ist. Unter Android beispielsweise ist die Aktivierung unter Einstellungen -> Sicherheit -> Geräteadministration möglich.

Schritt 2: Entzug von Berechtigungen

Bei einem direkten Zugriff auf ein Smartphone, das nicht durch eine Sperre gesichert ist, drohen schlimme Folgen. Die Aneignung von Passwörtern ist ebenso denkbar wie der Missbrauch der Identität des rechtmäßigen Besitzers. E-Mails, persönliche Nachrichten und andere Dokumente werden einsehbar. Der Schaden kann sowohl finanziell als auch ideell enorm ausfallen.

kontoeinstellungen-google

Um dieses Szenario gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine Abmeldung aus allen Accounts, auf welche das Smartphone für gewöhnlich Zugriff hat, sinnvoll. Weiterhin sollte das Handy für alle weiteren Zugriffe auf Accounts jeglicher Art gesperrt werden. Direkt in den Kontoeinstellungen von Google – welche unter anderem für GMail, YouTube, Maps und andere Dienst genutzt werden – können die genannten Schritte recht einfach vollzogen werden. Populäre Social-Networking-Seiten wie Facebook oder auch der Musik-Streaming-Dienst Spotify bieten einen ähnlichen Komfort an.

Schritt 3: Sperrung der SIM-Karte

Eine SIM-Karte gewährt unrechtmäßigen Findern oder Dieben den Zugriff auf persönliche Kontaktdaten und einige an die SIM-Karte gebundene Accounts. Weiterhin steht es der Person frei, möglicherweise Anrufe ins Ausland zu tätigen, was je nach Land enorme Roaming-Kosten verursachen kann. Die Sperrung der SIM-Karte beim Mobilfunkbetreiber ist daher unbedingt zu vollziehen, auch wenn das Smartphone selbst bereits über eine Bildschirmsperre oder andere Maßnahmen gesichert wurde. Diese Sperrung kann über das Internet veranlasst werden, eine ebenfalls kostenfreie Alternative ist jedoch die Rufnummer 116 166. Aus dem Ausland gilt es, die Ländervorwahl für Deutschland ebenfalls zu verwenden, sodass die Nummer +49 116 166 lautet (und alternativ steht +49 30 4050 3050 bereit).

Schritt 4: Erstattung einer Anzeige bei der Polizei

Zwar fällt die Aufklärungsquote für gestohlene Handys sehr gering aus, aber aus einem wichtigen Grund sollte die Anzeige bei der Polizei dennoch stattfinden: die Versicherungen. Eine eventuell abgeschlossene Versicherung erstattet die Kosten für ein Handy oft nur dann, wenn eine zeitnahe Anzeige bei der Polizei eingegangen ist – und eine kleine Restchance auf eine tatsächliche Aufklärung besteht schließlich weiterhin. Allerdings fällt die Wahrscheinlichkeit einer direkten Ortung sehr klein aus, denn eine GSM- oder GPS-Lokalisierung wird nur in schweren Verdachtsfällen durchgeführt.

Trotzdem ist es sehr wichtig, die sogenannte IMEI-Nummer bei der Polizei vorzulegen. Ausnahmslos jedes Handy ist mit dieser 15-stelligen Nummer ausgezeichnet, die beispielsweise im Akkufach des Geräts zu finden (sofern das Smartphone über einen wechselbaren Akku verfügt) oder auch im Handbuch hinterlegt ist. Durch Eingabe der Tastenkombination *#06# kann die IMEI-Nummer auch auf dem Display angezeigt werden. Offensichtlich ist es sehr wichtig, sich diese Nummer vor dem Verlust des Handys aufzuschreiben.