≡ Menu

Handyortung jetzt starten »

Handy orten über die IMEI

Ohne die IMEI-Nummer hätten wir ein Problem: Die 15-stellige Ziffernfolge dient dazu, mobile Geräte auf der Welt zu unterscheiden und damit zu identifizieren. Es ist unmöglich, dass zwei Smartphones dieselbe Nummer tragen, womit in Zweifelsfällen der Besitzer eindeutig zugewiesen werden kann. Wie man die IMEI (International Mobile Equipment Identity) findet und warum sie für die Handy-Ortung so wichtig ist, zeigt dieser Artikel.

Aus welchen Elementen besteht die IMEI?

Die 15 Ziffern der IMEI folgen immer demselben Muster. Die ersten acht Nummern sind demnach der Type Allocation Code, TAC, während die folgenden sechs Ziffern Auskunft über die Seriennummer des Smartphones geben (SNR). Die letzte Zahl der IMEI ist nur eine Prüfziffer.

Wo steht die IMEI?

Mehrere Wege führen ans Ziel: Die IMEI ist beispielsweise auf der Verpackung aufgedruckt, gleichzeitig lässt sie sich aber auch in der Nähe des Akkus auf dem sogenannten Typschild finden. Falls das Gerät nicht geöffnet werden kann, entfällt letztere Möglichkeit. Eine Alternative stellt die Zeichenfolge *#06# dar, welche die IMEI des Geräts auf dem Display anzeigt. Zusätzlich wird die IMEI bei vielen Smartphones in den Informationen über das Gerät in den Systemeinstellungen dargestellt.

Welchen Zweck hat die IMEI?

Ohne die IMEI kann ein Verlust oder Diebstahl des Geräts nur schwer zur Anzeige gebracht werden. Zwar ist dies nach wie vor möglich, aber eine Sperrung des Handys und vor allem der SIM-Karte wird nur dann vorgenommen, wenn die IMEI vorliegt. Nur in diesem Fall kann die Polizei den Netzbetreiber dazu bringen, sowohl Smartphone als auch SIM-Karte zu sperren. Zwar wird das Gerät dadurch nicht schneller gefunden, aber ein Missbrauch der SIM-Karte ist dann beinahe unmöglich.
Im Falle eines Fundes ist die IMEI außerdem ein Beleg dafür, dass das Handy zu dem angeblichen Besitzer gehört. Andernfalls ist eine Rückgabe seitens der Polizei nicht möglich. Abseits dieser Szenarien ist die IMEI außerdem notwendig, um einen eventuellen SIM-Lock des Smartphones nachträglich zu entfernen.

Kann die Ortung auch über die IMEI vorgenommen werden?

Theoretisch ist das zwar möglich, praktisch wird es aber so gut wie nie gemacht – und mit den Mitteln in den eigenen vier Wänden ist eine IMEI-Ortung gar nicht machbar. Die Polizei könnte es zwar versuchen, doch sind sowohl GSM- als auch GPS-Ortung effektiver. Abseits von diesen technischen Hürden sind der Polizei außerdem rechtlich die Hände gebunden, da auch eine IMEI-Ortung nur dann vorgenommen werden würde, wenn schwere Straftaten oder ähnliche Situationen gegeben wären.

Es gibt so viele Handys – ist meine IMEI tatsächlich einzigartig?

Theoretisch lässt eine 15-stellige Ziffer zwar bis zu 999 Billionen Kombinationen zu, praktisch jedoch überschneiden sich die IMEIs schon seit längerer Zeit. Gerade kleine Unternehmen, die im Ausland produzieren, halten sich nicht immer an die gegebenen Standards, sodass beispielsweise im Netz von O2 schon im Jahr 2002 etwa 10 % der IMEIs nicht einzigartig waren. Zu dieser Erkenntnis kam eine Analyse der Daten von vier großen Mobilfunkbetreibern (Artikel in Englisch) aus diesem Jahr.

Großer Diskussionsbedarf besteht auch aufgrund der Tatsache, dass die IMEI mit neuartigen Programmen und ein wenig Fachkenntnis einfach verändert werden kann. Der ganze Sinn hinter der Einzigartigkeit dieser Nummer geht daher verloren. Wie die Hersteller und Mobilfunkbetreiber dieses Dilemma lösen wollen, steht noch nicht fest.